Skip to Content Skip to Search Go to Top Navigation Go to Side Menu


Die Welt ist echt ein Blödmannsblatt…


Samstag, März 7, 2015

Jetzt manipuliert Apple auch noch den Goldmarkt. Angeblich mit einer Uhr, deren Erscheinungsbild so hässlich und überflüssig ist, dass Steve Jobs vermutlich vor Ärger am 09.03.15 auferstehen wird.

Und das nur elf Tage bevor wegen der Sonnenfinsternis Europaweit die Stromnetze zusammenbrechen, und somit die Lichter in Deutschland ausgehen. So zumindest Energiewendegegner Daniel Wetzel in einem Beitrag der Welt vom 20.02.15. Hoffentlich kommt Apple in der kurzen Zeit auf die gewünschten Umsätze.

Mal nüchtern betrachtet: Was hat Apple denn revolutionäres seit dem Tod von Steve Jobs hervorgebracht? Das Hartz-Phone ist etwas größer geworden, und das iPad etwas kleiner. Cool! Und das alles nur beinah in vier Jahren…

Sollte da nicht mal Apple-Fernseher kommen? Und aktuell spekuliert die Welt gar über ein Apple-Elektroauto namens Titan, worauf bereits die Aktienkurse diverser Zulieferer steigen.

Da fasse ich mir doch an den Kopf… Gut, die deutschen Autobauer verbocken gerade alles was geht, und halten die Preise für zum Beispiel eine Smart Electric Drive unerklärlich hoch.

Fazit: Ohne den Meister Steve Jobs gibt das keinen mehr mit Apple. Wer Apple-Aktien hat sollte diese verkaufen. Es sei denn Apple übernimmt Tesla, dann wäre da in der Tat wieder Potential und mit Elon Musk ein zusätzlicher kreativer Kopf. Reine BWLer haben es ja oft nicht so mit der Kreativität…

Hier der Link zum Artikel in „Die Welt“ von Benedikt Fuest.

 

Windows XP und GarageBand


Sonntag, April 26, 2009

Man sieht es diesem Beitrag vermutlich nicht an, aber ich darf an diese Stelle anmerken, dass dies der erste Text in diesem Weblog ist der auf meinem schicken neuen Apple MacBook geschrieben wurde…

Wie im vorherigen Beitrag angedroht, habe ich mir aus diversen Gründen nun dieses Gerät zum täglichen Partner für die nächsten Jahre auserkoren. Letzten Dienstag also sofort zum Händler, dannach wieder zu Sascha um das gute Stück für die Nutzung durch meine Person einzurichten.

Und ich muss sagen, das Gerät sieht nicht nur gut aus, sondern arbeitet auch beeindruckend effektiv. Mit der Bedienung der Tastatur und des Tastfeldes muss ich noch etwas üben, aber auch das wird werden. Dank der Software Parrallels die Sascha installiert hat, habe ich nun beide Betriebssystems.

Damit kann ich dann auch einmal mittels GarageBand ein paar Klänge erzeugen. Ob das bei mir dann auch so beeindruckend gut klingt wie bei meinem Schweizer Kollegen Rolf Derrer wird sich zeigen.

Und zum Ende der Woche, sprich am Freitag, rief dann auch ein Herr von MediMax aus Frechen bei uns an und teilte mit das der Sony-Laptop wieder im Hause sei und abgeholt werden könnte. Tja, Kollegn, echt zu spät…  Dennoch wollte ich dieses mögliche Ärgerpotential nicht in die neue Woche vertagen, und besuchte umgehend den MediMax-Markt in Frechen.

Dort erklärte man mir das Sony das Gerät kostenlos in Ordnung gebracht habe. Mal davon abgesehen das ich auch nichts anders erwartet hatte, zeigte ich mich sehr erfreut über diesen Umstand und erklärte, dass ich dann gerne eine Gutschrift über den Kaufbetrag hätte. Der Herr sagte, dass sei aber unüblich, und welcher Kollege denn so etwas zugesagt hätte?

Als alter Sammler von Visitenkarten konnte ich dann direkt auf einen Herrn Tobias Prinz verweisen, mit dem ich letzte Woche bereits ausführlich die Sachlage diskutierte. Der Herr wurde dann auch sogleich hinzugerufen und bestätigte meine Angaben. Bis zu meiner geünschten Gutschrift dauerte es dann zwar noch gute adminstrative zehn Minuten, aber alles wie letzte Woche vereinbart. Wir werden also zukünftig weiterhin bei Euch einkaufen. Eigentlich gibt es ja auch nie Probleme, aber wenn sollte man eine schnelle und für beide Seiten akzeptable Lösung finden. Und das hat hier wirklich pirma funktioniert.

Defekte Laptops und bekannte Künstler


Dienstag, April 21, 2009

Da mein guter alter Sony-Laptop nach drei Jahren nun mehr und mehr seinen Dienst versagt, war ich letzten Freitag noch schnell bei Medimax in Frechen um ein neues Gerät zu erwerben. Gestern dann die Information von Sascha, unserem Systemadmisitrator, dass mein neu erworbens Gerät wohl ein Problem im Arbeitsspeicher hat. Wäre ja auch zu einfach gewesen…

Da freute ich mich im Tagesverlauf noch über den Anruf eines Mitarbeiters eines recht bekannten Musikers, und dem Interesse an lichttechnischen Ideen für die Tournee 2010, um mich dann am Abend wieder über unsere Welt zu wundern.

Nicht das man den defekten Laptop einfach zurück geben könnte, und gar einen neuen bekommt. Nein, dass Gerät muss eingesandt werden  und wird von Sony geprüft. Mal sehen ob die Kollegen von Medimax dann Ihre Zusage einhalten, dass ich dann in ca. drei bis vier Wochen den Kaufpreis erstattet bekomme…   Denn ich plane nicht die nächsten drei Wochen ohne Laptop zu existieren. Und auch sonst etwas unverständlich. Wenn man Geräte online bestellt, sendet man den Trödel innerhalb von 14 Tagen zurück, selbst wenn einem der Artikel einfach nicht gefällt. Geht man aber in ein Fachgeschäft, steht man im Problemfalle vor administrativen Schwierigkeiten.

Jedenfalls werde ich gleich losziehen und mir statt einem Sony, einen dieser schicken Apple MacBooks zulegen. Ich habe nämlich noch einen Fehler gemacht, wie mir ein Steuerberater erklärte. Da die Geräte ja bei uns sehr beansprucht werden, sind diese oft nach wenigen Jahren defekt. Mit der Änderung der Regelungen zur Abschreibung von GWG´s würde ein Gerät unter netto € 1000,- fünf Jahre in unsere Buchhaltung beschäftigen, selbst wenn das Gerät nur drei Jahre genutzt wird. Gebe ich etwas mehr Geld aus, kann das Gerät entsprechend der Nutzungsdauer nach drei Jahren abgeschrieben werden. Versteh wer will…