Skip to Content Skip to Search Go to Top Navigation Go to Side Menu


"Software Licht und Medien" Category


Schnell mal nach London…


Donnerstag, März 1, 2012

…auf die ARC-Show (the arc show). Eine kleine aber feine Architekturlichtmesse. Kaum gelandet die erste Überraschung. Klasse Wetter, und das in London!

  Und die Welt ist klein. Bereits vor dem Eingang ein kurzes Zusammentreffen mit Andreas Schulz. Wenige Meter weiter am Registrierungscounter dann Florian von Hofen, den ich jetzt gar nicht auf einer Messe für Architekturbeleuchtung vermutet hätte. Nur unser Andreas mit dem ich eigentlich verabredet war, wollte sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht zeigen.

Ziel unserer Kurzreise war schließlich ein erstes persönliches Treffen mit Tim Edwards der Firma Pharos Controls. Die Kollegen haben passend zu ihrer softwarebasierten Lichtsteuerung nun einen Touch Panel Controller (TPC), der einen vielversprechenden Eindruck macht, und den wir uns mal aus der Nähe betrachten wollten.

Kaum am Messestand eingetroffen öffnete man schon die Sektflaschen. Der neue TPC hatte gerade den Innovationspreis der Messe gewonnen.

Am Nachmittag dann, unweit vom Messegelände, noch ein Besuch im Büro UVA (United Visual Artists).

Am Beispiel der Red Hot Cilli Peppers World Tour 2012 erläuterte David Bajt uns Funktionen und Details der hauseigenen Software und Medienserver d3. Die Soft- und Hardware wird zukünftig als Produkt erhältlich sein, wodurch weitere Designer in den Genuss der erweiterten gestalterischen Möglichkeiten kommen können.

 

e:cue Action Pad für iPhone und iPad jetzt im iTunes Store online


Samstag, November 20, 2010

Beinahe unbemerkt von der Öffentlichkeit ist am letzten Freitag die lang ersehnte App für für die Geräte aus dem Hause Apple online gegangen.

Unter dem Namen „e:cue Action Pad“ findet sich das äußerst hilfreiche und dazu noch völlig kostenfreie App im Store.

Großes Lob an die Kollegen! Das ist wirklich mal eine Arbeitserleichterung.  Bisher musste ich Benutzeroberflächen für Licht- und Medieninszenierungen immer noch mühsam in HTML schreiben, damit diese mittels Webbrowser dann auch auf einem iPod oder iPad nutzbar wurden.

Die e:cue LAS generiert via einfachem Tastendruck individuell gestaltete Benutzeroberflächen. Diese aber als Flash-Datei, was bei Produkten aus dem Hause Apple schlicht und einfach wenig Sinn hat, weil die attraktiven Geräte sich weigern Flash-Inhalte darzustellen.

Mit dem App ist dieses Problem nun nicht mehr existent wie meine ersten Versuche mit dem iPad zeigen…

ActionPad für das iPad und iPhone

Da komme ich doch jetzt glatt auf die Idee, unseren Kunden bei zukünftigen Installationen statt einem Touch-Monitor ein iPad zu hinterlassen. So rein aus geschmacklicher Perspektive, so wie den Abmessungen der handlichen Geräte echt eine Alternative.

LightLife mit TeamViewer und QuickSupport


Donnerstag, Mai 13, 2010

Neue Software kann entgegen jeder Annahme, schwierige oder komplizierte Prozesse, tatsächlich vereinfachen…

Um manche der kleinen oder größeren Probleme im Umgang mit technischen Installationen, oder die Kundenberatung am Telefon visuell attraktiver zu bewältigen, hat unser Andreas Barthelmes auf den Kauf einer Premium-Lizenz von TeamViewer gedrängt.

Mit dem für Privatanwender völlig kostenlosen Programm TeamViewer können wir uns nun in wenigen Sekunden mit dem Rechner eines anderen Menschen verbinden. Dabei bahnt sich das Werkzeug problemlos einen Weg durch Firewalls.

Klingt zunächst beunruhigend, ist aber legal und sicher. Die hergestellten Verbindungen laufen über komplett gesicherte Datenkanäle mit 1024 Bit RSA Key Exchange und 256 Bit AES Session Encoding.

Seit dem heutigen Tage findet sich auf der Startseite unserer Website ein Link mit der Beschriftung „Fernwartung“. Bei unseren Anwendern muss lediglich ein kleines Programm gestartet werden, für das keine Installation und keine Adminrechte erforderlich sind.

Mit TeamViewer steuern wir nun aus unserem Kölner Büro beliebige PCs, als würden wir direkt davor sitzen. Gerade für Anwender die sich erstmalig die e:cue lighting application suite (LAS) und der entsprechenden Hardware auseinandersetzen,  stellt das neue Werkzeug eine wertvolle Hilfe dar.

Statt uns telefonisch zu beschreiben, was Sie gerade auf Ihrem  Bildschirm sehen,  kann man nun gut sichtbar für beide Seiten gemeinsam die nötigen Änderungen angehen.